Essay über den Trost

Die Feiertage am Jahresende bieten für viele von uns Gelegenheit sich mit Themen auseinanderzusetzen, für die wir im normalen Alltag oft nur wenig Zeit finden. Viele Lebensbereiche wie Existenz, aktuelle Konflikte im zwischenmenschlichen Zusammenleben oder im Weltgeschehen bannen unsere Aufmerksamkeit oft sehr stark.

Der US-amerikanische Schriftsteller und einer der Gründerväter der Beat Generation Gary Snyder bemerkt dazu:

„Wir sollten das Spiel der Wirklichkeit mit all seinen Leiden nicht in den simplen Begriffen vom blutigen Überlebenskampf verstehen, sondern als die Feier des Geschenkcharakters all dessen, was wir bekommen und was wir geben.“

Das schon fast vergessene Thema Trost ist ein solches Geschenk, das wir aktiv spenden können oder welches wir als Empfänger erhalten dürfen. Aber was macht Trost genau aus und wie können wir Trost spenden oder ihn empfangen? Darüber haben wir zum Jahresende ein kurzes Essay geschrieben, dass dieses alte Thema in einer weniger bekannten Facette beleuchtet (Link).

 

Wir wünschen Ihnen ein friedliches, lichtvolles und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Lieben!

Mit herzlichen Grüssen

Doris und Sven Richter