Drei grosse Säulen der Gesunderhaltung und Regeneration in diesen Wochen

Liebe Freunde der Praxis für Komplementärmedizin und Naturheilverfahren

„Gott hat niemals eine Krankheit entstehen lassen, für die er nicht auch eine Arznei geschaffen hat.“
Diesen Satz kennen Heilkundige seit 500 Jahren. Er ist von Paracelsus, der eine grosse Tür für das Verständnis der Heilkunde öffnete, die bis in die moderne Zeit ein Licht leuchten lässt.
 
In diesem Satz schwingt der Glaube an eine höhere Intelligenz (Gott) mit. Und es ist eine deutliche Botschaft von  Hoffnung und Vertrauen. Es ist dem berühmt gewordenen Arzt und  grossen Naturheilkundlichen auch an der Wissenschaft gelegen, mit der er durch intensives Studium über die Begrenzungen allen irdischen Wissens hinausgelangte, um diesen Satz so kraftvoll verlauten zu lassen, dass er auch heute noch grosse Bedeutung erhält. Er fordert uns mehr denn je auf, über den Inhalt dieses Satzes nachzudenken.
 
Krankheiten gibt es viele. Sie sind ständig im Wandel und verändern seit ewigen Zeiten ihre Ursachen, die unzähligen Ausdrucksformen und ihre Folgen für die Gesundheit der Menschen. Es geschieht im einzelnen Menschen sowie auch in ganzen Gruppen, Gemeinschaften und Kulturen.
 
Was wäre, wenn alle Krankheiten im Blut ihren Ursprung fänden? Dann müssten wir darüber nachdenken, dass der Rhythmus des Blutflusses angeregt durch das Atmen an erster Stelle steht. Oder steht an erster Stelle die Fähigkeit der Blut- Zellen ihre Kräfte zu entwickeln und aufrechtzuerhalten? Vielleicht ist dann an dritter Stelle die Regeneration durch Entsorgung von verbrauchten Reststoffen auch noch von grosser Bedeutung. Es sind drei grosse Fähigkeiten, die still und verborgen im gesamten Gefässsystem des Körpers, ähnlich wie im Flusssystem der Erde, das gesunde Leben des Menschen aufrecht erhalten.
 
1. Atmung
2. Zellbildung und Fliesseigenschaft
3. Entgiftung und Regeneration
 
Die Atmung muss an erster Stelle stehen, denn der Rhythmus des Lebens ist in seiner Mitte die Quelle aller Kraft. Wenn die Atmung nicht optimal nach den Gezeiten Gesundheit verspricht, ist Kranksein die Ausdrucksform einer gestörten Rhythmik von Einfliessen und wieder Abfliessen. Wie das Meer niemals seine Gezeiten bricht, ist doch der Mensch gewissen Zwängen ausgeliefert, welche die Ordnung von Ein- und Ausatmen verändern.
 
Die Bildung von Strukturen, spezifischen Formen und Bildungskräften, die aus der Wiege alle Gesetzmässigkeiten der Natur aufsteigen und sich deutlich machen, übernehmen auch ihre jeweils besonderen, ihnen zugewiesenen Aufgaben. Diese sind zeitlich bedingt. Sie entwickeln Raum, bestimmte ihnen auferlegte Grenzen und verhalten sich nach ihren Vorlieben und Tendenzen.
 
Alles, was nicht gezielt und der Aufgabe entsprechend eingesetzt werden kann, ist im Organismus störend und muss verwandelt werden. Das kosmische Spannungsfeld ist im Makrokosmos wie im Mikrokosmos des Menschen nach Gesetzen geordnet. Auch der Zerfall beinhaltet in sich selbst eine Steuerung nach den Gesetzen der Natur. Die letzte grosse Krankheit, der finale Sterbeprozess ist eine Krankheit, in der sich der Mensch seiner wahren Kraft zuzuwenden vermag. Hier regeniert sich ebenfalls alles, und das über den Tod hinaus.
 
Die drei grossen Kräfte 1. Atmung, 2. Zellbildung und Fliesseigenschaft und 3. Entgiftung und Regeneration sind dreifaltiger Natur und wirken im ganzen Geschehen im Einklang oder Missklang miteinander. Der Mensch mit Geist (Bewusstsein) und Sprache (Logos) lernt durch die Jahrtausende hinweg, wie er sich selbst durch Kultivieren seiner Grösse über den schicksalshaften Zwang, ausgeliefert und gefangen zu sein, sanft und nachhaltig transformieren kann.

So lernt der Mensch immer tiefer hineinzublicken, bis in den Urgrund aller Krankheiten hinein. Er fragt sich: Wo und wie gestaltet sich die Wurzel aller Krankheit? Wie wandelt sie sich mit all ihren Erscheinungsbildern und Symptomen im Laufe der Zeit und wie verwandelt sich das Verständnis der Heilkunst und ihren passenden Werkzeugen (Therapien und Medikamenten)?
 
„Alles Tun ist ein alchemistisches Zuendeführen, eine geistige Goldmachung und Kunst der Vollendung.“

Unsere Empfehlung basierend auf jahrzehntelanger Erfahrung
für die Atmung: Lungenorganstärkung
für die Zellbildung und Fliesseigenschaft: Blut- und Lymphorganstärkung
für die Entgiftung und Regeneration: Detox

Dosierungsempfehlung zur Vitalisierung und Immunstärkung:
Lungenorganstärkung morgens 15 Trp. in Wasser
Blut- und Lymphorganstärkung mittags 15 Trp. (Prospekt Blut- und Lymphorganstärkung)
Detox abends 15 Trp.
4 Wochen lang

Mit den allerbesten Wünsche auf beste Gesundheit
und mit herzlichen Grüssen

Doris Richter

Kommentar schreiben

Kommentare: 0