Die sieben Säulen der Immunität

Die derzeitige Umwelt verlangt viel von unserem Immunsystem, darum sind die aufgeführten 7 Säulen wichtig, denn die Stärkung der Immunabwehr verhilft zu Wohlbefinden auch vor dem Frühlingsanfang.

Die 7 Säulen finden Sie anschließend aufgeführt; dadurch können Sie sich ein Bild über deren Inhalte machen und haben die Möglichkeit Ihr Immunsystem nachhaltigund stärken Sie sich mit natürlichen Mitteln.


1. SÄULE
Behandlung durch geopathische Belastungen von Strahlen
Heute sind wir alle in der modernen, sogenannten zivilisierten, westlichen Welt von verschiedenster Technologie umgeben. Fast jeder ist in Besitz eines Fernsehers oder eines Mobilfunkapparates. Das Land ist verkabelt und mit Funkmasten bespickt. Die Bevölkerung lehnt sich hier und da auf. Meistens geschieht das, wenn es Betroffene gibt.
Wir Menschen leben in einem Feld. Gravitation, Magnetismus und Elektromagnetische Felder halten alles im Gleichgewicht. Durch unseren Quantensprung in den letzten Jahrzehnten haben wir angefangen, in diesem Feld tief greifende Veränderungen vorzunehmen. Nicht immer waren wir uns darüber bewusst, wie gefährlich sich das auf unsere Biologie, feinstoffliche Zonen und auf unser ganzes Wesen auswirken könnte.
Wo Strahlung massiv auf die chemischen Elemente, auf die Materie im Verband, einwirkt, dort werden Strahlungen frei. Digitale, gepulste Mikrowellen aus dem Funktelefon, Laptops mit eingebautem Wireless-Sendeteil, diverse magnetische Mikrowellen, Radioaktivität und die verschiedenen Auswirkungen durch diese Quellen können nicht nur auf unser hormonelles Biokraftfeld im Körper einwirken und es massiv und nachhaltig belasten. Aus diesen Störungen entstehen vielfältige Erkrankungen im Zentralnervensystem, im Hormonsystem, besonders der Schilddrüse und den Keimdrüsen, in der Haut durch eine besondere Art der Austrocknung oder sogar der Verbrennung im Mikrobereich sowie Leberstörungen.
Weiteres: Menschliche Zellen sterben und neue entstehen. Das Licht hilft uns durch die sogenannten Biophotonen unser Kraftfeld zu stabilisieren und zu regenerieren.
Frequenzen, Amplitude, Ausbreitungsrichtungen und Polarisationen bilden ein zusammenhängendes Ganzes im menschlichen Körper. Psychologische Blockaden, diverse Erreger, Ängste vor Erregern und Viren etc. und Probleme wie Angespanntheit oder Schlafstörungen verändern unsere Kraftfeldorganisation. Diverse Störungen reichen bis in die DNA und in die Mikrozellorganisation.
 

2. SÄULE
Immunstärkung und Entgiftung
Die Ernährung der Zellen sowie auch der Abtransport der Schlackenstoffe über Blut und Lymphe bilden das Grundrichtungengeschehen im menschlichen Körper, damit er gesund altern kann. Die Funktionen des Bindegewebes sind die Grundlage für unser organisches Substat, in dem alles fliesst und belebt ist. In diesem Mesenchym (Bindegewebe) spielt sich die Basisregulation des vitalen Organismus ab. In diesem Grundsystem spielen sich Sauerstoff-, Wasser- und Elektrolytaustausches, die Regulierung des Säure-Basenhaushaltes und der unspezifischen Abwehrleistungen ab. Das Grundsystem reagiert immer und ausschliesslich als Ganzes und stellt eine anstossfunktionelle Einheit dar (Pischingersches Grundsystem).Dort finden zuerst Störungen durch Umweltbelastungen statt. Durch Reiz-Fehlverarbeitungen im extrazellulären Fliesssystem kommt es zu lokalisierbaren Störungen. Diese zeigen sich letztendlich dann in Gewebsveränderungen (Wucherungen, Geschwulstbildungen etc.).
*Siehe auch Beitrag über Homotoxine von Doris Richter


3. SÄULE
Entgiftung von Herbiziden, Pestiziden, Fungiziden und Insektiziden und anderen chemischen Zusätzen (Medikamente, Spülungen etc.)
(Pestizide ist der Oberbegriff für die modernen Pflanzenschutzmittel. Es sind drei große Gruppen: Herbizide, Fungizide und Insektizide.)
Die Fungizide sollen Pilze wie Schimmel, Rost und Mehltau bekämpfen. Insektizide töten Milben, Läuse und Käfer und sind in vielen Lebensmitteln, die uns schaden.
Die Ausleitung über Biomedizin (umweltmedizinische Untersuchungen, Bioresonanz, energetische Komplexmittel etc.) ist sehr wichtig geworden.
Das Ergebnis der veröffentlichten Greenpeace-Studie „Pestizide und unsere Gesundheit – die Sorge wächst“: Es stellen Pestizide, die in der Landwirtschaft zum Einsatz kommen, einen signifikanten Risikofaktor für viele Erkrankungen dar: darunter Krebsarten, neurodegenerative Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer. Wir greifen mit diesen Giften direkt in unseren Stoffwechsel ein und verändern unseren diffizilen „Chemiebaukasten“.
Aber auch der Konsum von chemischen Präparaten von der Zahnspülung bis zur Schlaftablette kann die Situation unserer Gesundheit drastisch in die Enge treiben.
 

4. SÄULE
Entgiftung von Schwermetallen, Emissionen etc.
Die Ammoniak-Emissionen in der Schweiz sind heute zu hoch . Sie tragen namenhaft zu einer unerwünschten, weiträumigen Überdüngung von sensiblen Ökosystemen wie Wäldern, Magerwiesen und Mooren bei und beeinträchtigen zudem durch sekundär gebildeten Feinstaub die menschliche Gesundheit.
 

5. SÄULE
Schutz vor Radioaktivität und Strahlen (Funk etc.)
Strahlenquellen können die Gesundheit gefährden. Mögliche Schäden treten eventuell verzögert auf. Die meisten Strahlungsarten sind mit den menschlichen Sinnen nicht wahrnehmbar. Berücksichtigen Sie dies insbesondere bei Instandhaltungsarbeiten. Der Umgang mit ionisierender Strahlung (Röntgenstrahlung und Radioaktivität) ist bewilligungspflichtig.
Nichtionisierende Strahlung
Ultraviolette Strahlung (UV) zählt in der Gesetzgebung zur nichtionisierenden Strahlung da ihre Energie weniger als 5 Kilo Elektronenvolt beträgt. Zur nichtionisierenden Strahlung zählen neben der UV-Strahlung das sichtbare Licht (VIS), Infrarot (IR), Mikrowellen, Mobilfunk- und Radiowellen, niederfrequente und statische elektromagnetische Felder.
Ionisierende Strahlung
Ionisierende Strahlung ist eine Bezeichnung für jede Teilchen- oder elektromagnetische Strahlung, die Elektronen aus Atomen oder Molekülen entfernen kann (meist durch Stossprozesse), sodass positiv geladene Ionen oder Molekülreste zurückbleiben (Ionisation). Zur ionisierenden Strahlung gehören die Röntgenstrahlung und die Strahlung aus radioaktiven Zerfällen. Ionisierende Strahlung kann künstlich erzeugt werden oder natürlichen Ursprungs sein.
 

6. SÄULE
Stärkung der neuronalen Zentren
Das Nervensystem ist besonders anfällig für umweltbelastende Faktoren, deshalb ist es wichtig die Region des Kleinhirns zu stärken. Ist die Regulation von Atmung, Fliesseigenschaft der Flüssigkeiten und der motorische Bereich des Herzens intakt, ist Regeneration möglich.
Zellschutz und spezieller Nervenschutz werden immer wichtiger. Allergische Belastungen wirken direkt auf die feinstofflichen Regulationsmechanismen der Kleinhirnregion und sollten immer wieder einmal prophylaktisch gestärkt werden. Verkrampfungen und diffuse Erschlaffungen auch psychischer Natur, chronische neuralgische Schmerzen und Unwohlsein sind deutliche Zeichen von Giftstoffbelastungen aus der Umwelt. Die biochemische Individualität des einzelnen Menschen ist hochkomplex und noch nicht annähernd verstanden worden. Gerade die chronischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson und Alzheimer werden in Zukunft mehr und mehr aufdecken, was Chemie im Guten wie im Schlechten bewirken kann.
 

7. SÄULE
Entgiftung von Wasch-und Reinigungsmittel und Textilien
Wer die Zusammensetzungen unsere Wasch-und Reinigungsmittel studiert wird sich wundern. Auch die sogenannten Veredler sind wahre chemische Belastungen für den menschlichen Organismus. Duftstoffe in Waschmittel oder Weichspüler verleihen zusätzlich der gewaschenen feuchten und der schrankfertigen Wäsche einen Duft. Doch wie reagiert unser empfindliches Riechorgan und wie stimulieren diese Duftstoffe unser Nervensystem, Hormonhaushalt und unsere Enzymtätigkeit.
Verschiedene dieser Stoffe wie zum Beispiel Limonen oder Geraniol können Allergien auslösen. Hier eine Übersicht der wichtigsten Giftquellen:
Rückstände von Pestiziden, Herbiziden und Fungiziden in der Nahrung und in ungefiltertem Wasser; Schwermetalle und Chemikalien aus Zahnfüllungen und Impfstoffen; Chemikalien aus Kleidung, Wohntextilien, elektrischen Geräten und Möbeln; Chemikalien aus Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln; Chemikalien aus Kosmetika und Körperpflegemitteln (Zahncreme, Hautcremes, Deos etc.); Chemikalien aus Medikamenten; Chemikalien aus Baustoffen (Farben, Klebstoffen, Imprägniermitteln, Bodenbelägen, Dämmstoffen etc.); Chemikalien aus Tattoos; Chemikalien aus Verpackungen, Kunststoff, Plastikflaschen, Kochgeschirr etc.


Auf unserer Internetseite finden Sie eine detaillierte Beschreibung über die Umweltmedizin mit 7 feinstofflichen Komplexmitteln.

Mit herzlichen Grüßen

Doris und Sven Richter

Kommentar schreiben

Kommentare: 0