Otimale Gehirnfunktion - Neurologische Regeneration und Revitalisierung des Zentralnervensystems

Tief unter uns finden wir eine der wichtigsten Ressourcen. Es ist das Grundwasser. Ohne Wasser kein Wachstum auf unserem herrlichen Planeten. Tief in uns finden wir ebenfalls die wichtigste Ressource. Es ist das Bewusstsein. Bewusstsein liegt verborgen vor uns in der Welt wie in einem Samen. Durch die Lebenskraft eines vitalen Menschen wird diese Ressource entfaltet, dringt immer mehr aus seinem Inneren hervor und öffnet sich für die Welt.

Wie das Wasser auf unserem Planeten fliessen darf, sollte auch unser Bewusstsein bewegt sein. Dazu benötigen wir das Organ des Bewusstsein (ZNS), damit es funktionieren kann. Dazu ist aber auch das Atmen (Kreislauf-/Lungenfunktion) als Rhythmisierung des vitalen Lebens und all seiner Funktionskreisläufe von Wichtigkeit. Werfen wir kurz einen Blick darauf:

Atmung wirkt im menschlichen Körper in dreifacher Natur:

  • Kosmische Atmung
  • Individuell veränderbare Atmung (persönliche Atmung)
  • Physische Atmung (Stoffwechselatmung)
  • Beachten sollten wir dazu: Alles befindet sich in einem dem kosmischen Rhythmus angeordneten Spannungsbogen
  • Zwischen Einatmen und Ausatmen und dazwischen die Umkehrung

Ist der Mensch in sich ruhend und auch physisch mit allem, was er benötigt, zufrieden, kann er die Kraft dieser zur Vollkommenheit strebenden Atmung an sich und in der ganzen Natur erleben. Nur so ist das Gehirn mit allen Nervengeflechten und peripheren Einrichtungen des physischen Leibes gesund und durch Mut, Stärke und Energie bereit, seine Lebensaufgaben und seiner Berufung zu folgen.

Die Konzepte zur Entwicklung von Mut und Stärke sind der Menschheit bekannt.

Das Konzept des Bewusstseins, also die fliessenden, vitalen Energien, sind in den fernöstlichen Kulturen eingebettet in eine lange Tradition. Erst in jüngster Zeit hat man solche Konzepte in der westlichen Medizin und in Forschungen über Gesundheit und Heilung einbezogen.

Empirische Forschungen haben zur Entwicklung diverser Instrumente zur Messung von Energiefeldern und des Energieflusses geführt. In der Naturheilpraxis in Steinhauen/Zug fotografierten wir damals für den Patienten vor und nach der energetischen Therapie sogenannte Kirlianbilder, welche die jeweiligen Lichtkränze um die Finger- und Zehenspitzen zeigen konnten. Der Forscher Semjon Kirlian bediente sich der Deutlichmachung von elektrischen Lichtentladungen durch hochfrequente Hochspannungsphotograhie (HHP). Heute erzeugt dieses Gerät ein Bild, das einer Computeranalyse unterzogen werden kann. Das Gerät ist mittlerweile in Russland offiziell als ein Mittel der medizinischen Diagnose anerkannt. Durch Studien zeigte sich, dass das Energiefeld oder auch die Aura, je nach Atmung in den Menschen verschieden wirkte. Die Form, die Entropie der Strahlen, die Entropie der Geometrie, die fraktile Helligkeit und die fraktile Geometrie vollenden sich durch eine vollkommene Atmung. (Studien zur Gehirnatmung mit normalen Personen und  koreanischen Dahn-Meistern: Korotov, 1999).

Dazu war auch interessant, dass bei den Dahn-Meistern die Chakren viel offener waren und den Chakren von Kindern und Jugendlichen glichen. In den ersten Jahren nach Integration der Bioresonanztherapie in unserer Praxis, die damals in weiten Kreisen unseres Klientels noch unbekannt war, zeigten die Bilder vor und nach der Behandlung gravierende Unterschiede. Heute können wir dies auch in der Praxis mit dem lebenden Blut und dem Mikroskop darstellen, wie wichtig die Atmung des gesamten Vitalfeldes durch die gesunde Funktion des Nervensystems ist.

Angst, Schwäche und Energieverlust sind die grossen Belastungen besonders des modernen Menschen. Mut, Stärke und Energie halten jedoch den Kosmos in der lebenswichtigen Balance. Der Mensch ist Mikrokosmos im Makrokosmos, wie Dr. R. Steiner es in seinen Büchern und Vorträgen brillant beschrieben hat. Wir besitzen nicht nur den physischen Leib, sondern werden von weiteren Hüllen umgeben, die ebenfalls beatmet werden sollen, damit das Leben und die Gesundheit gelingen kann.

Mit chemischen Mitteln greifen wir massiv, und ohne tieferes Wissen über die Folgen, in unsere vitalen Kräfte ein, wir zahlen immer einen Preis dafür. Manches Mal ist er zu hoch. Die feinstoffliche Medizin wirkt auf die Energiekörper ohne Zwang und hat keine Nebenwirkungen schwerwiegender Art zufolge. Aber diese Medizin benötigt vernunftgesteuertes Wissen um Krankheit und Gesundheit. Der Arzt und Heiler muss über profunde Kenntnisse  über die Energiefelder im Menschen und in der Natur Bescheid wissen. Oberstes Gebot ist auch hierbei, niemals Schaden anzurichten.

Der Leidende oder mit Bazillen (früherer Ausdruck von diversen Erregern) belastete Mensch sollte durch den Arzt Mut, Stärke und Energieübertragung erfahren, auf keinen Fall das Gegenteil von diesen stets aufbauenden, zuversichtlich machenden Energieschüben.

Nun sollten wir uns fragen, wie sieht so ein Arzt heute aus? Wie wirkt er im Gespräch mit den Menschen und wie beantwortet er wichtige Fragen? Aus welchen Quellen schöpft er? Wie würdevoll geht er mit dem Schmerz und dem Leid um?

Wenn wir ihn finden und geduldig zuhören können, werden wir immer in die Mitte gebracht. Wir spüren die Veränderung unseres Atmens und die Beruhigung setzt ein. In den Träumen erfahren wir noch weiteres Wissen über uns selbst, unsere Gefühle und Wünsche, unsere Verhaltensweisen und auch finden wir Hinweise zur Optimierung unserer Gesundheit. Dies geschieht in unserem Inneren. Es kommt aus den Tiefen unseres Bewusstseins und wir finden ein Bild in unserem Spiegel. So kommen in uns auch vergangene Ängste, verlorene Stärke und Verlust unserer Lebensenergie ins Bewusstsein und wir allein sind nun aufgerufen, uns zu verändern. Der Weg beginnt mit dem ersten Schritt:

Link Dr. Bircher Gespräch mit einem grossen Arzt zur Zeit der Atmungs-Krise

"Es wird ein grosser Fortschritt in der Entwicklung unserer Rasse sein, wenn wir Früchteesser werden und die Fleischesser von der Erde verschwinden. Alles wird möglich auf unserem Planeten von dem Augenblick an, wo wir die blutigen Fleischmahle und den Krieg überwinden."
Aurore, Dupin (1804-1876) synonym für George Sand; franz. Schriftstellerin,
Freundin von Franz Liszt und Frédéric Chopin

Wir wünschen Ihnen eine kreative Zeit in der Ruhe.
Wer keine Nerven mehr dafür hat, wir haben eine Kur für das Zentralnervensystem und die Psyche sowie eine Immunantwort auf die Krise.

Doris und Sven Richter

Kommentar schreiben

Kommentare: 0