Der geniale Erfinder der Homöopathie und die segensreichen Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen

Samuel Hahnemann, der 1755 in Meissen geboren wurde, erweiterte den großen Schatz der Naturheilmittel durch eine grossartige Idee. Er fand heraus, dass jedes Pflänzchen, Mineral oder Metall beim Menschen in ganz eigener Weise Symptome hervorruft, wenn man eine Substanz aus jenen Stoffen einnimmt. Die Symptome waren mit Regelmäßigkeit reproduzierbar, man musste jedoch genau wieder die selbe Substanz einem gesunden Menschen zuführen. In dem er die Grundsubstanz der Arznei verdünnte und verschüttelte und diese einem Menschen eingab, verschwanden die vorher produzierten Symptome mit Hilfe dieser potenzierten Arznei. So fand er das Prinzip heraus, welches heisst: „Gleiches mit Gleichem heilen“.

 

So nimmt man beispielsweise 1 Teil Chelidonium (Schöllkraut) Urtinktur und verdünnt diesen mit 10 Teilen Alkohol und verschüttelt ihn, so dass die Informationen des Schöllkrauts auf die Moleküle des Alkohols übergehen. Man hat jetzt eine erste Stufe der Dynamisation, nämlich Chelidonium D1. So kann man weiter und weiter dynamisieren bzw. potenzieren, indem man von der zuletzt hergestellten Verdünnung wieder und wieder z.B. 1-10 verdünnt und verschüttelt.

 

Da jede Substanz, aus der Natur eingenommen, einen gewissen Symptomkomplex hervorruft, kann auch jede Substanz helfend und damit gesundend bei einem aus der Mitte geratenen Organismus eingreifen, vorausgesetzt der Therapeut findet genau das passende homöopathische Medikament, welches bei einem Gesunden in Urtinktur einen ähnlichen Symptomkomplex hervorruft.

 

Nun verfügen wir über einen ungeheuer großen Schatz von Mitteln, denn theoretisch könnten wir jede Substanz aus der Natur zum Heilen einsetzen. „Für jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen“, wusste schon Paracelsus. Der klassische Homöopath erlernt nun in einem nie endenden Studium die Symptomenkomplexe der Substanzen aus der Natur und versucht durch Erfragen der Krankheitszeichen am Leidenden das passende Medikament zu finden, um es dem Patienten zu verabreichen. Die Schwierigkeit in der Suche besteht aus zwei wichtigen Entscheidungen. Das Finden der passenden Substanz und das Festsetzen der Verdünnungsstufe, der so genannten Potenz. Diese beiden Entscheidungen trifft er mit seinem Intellekt und seiner Erfahrung als Therapeut. Das ist jedes Mal wieder eine große Herausforderung und eine wunderbare Aufgabe.

 

Im Laufe der Jahre durften findige Therapeuten herausfinden, dass es noch eine weitere, wunderbare Möglichkeit des Herausfindens der passenden Arznei für den aus der Mitte Gekommenen gibt, nämlich das energetische Suchen der Arznei, z.B. durch Elektroakupunktur, oder Testen direkt am Energiefeld des kranken Menschen oder Tieres. Jeder Organismus, wie z.B. beim Menschen oder beim Tier, besitzt ein ihm eigenes Energiefeld. Gerade die Tiere können dem Menschen nicht mitteilen, wie ihre Beschwerden sind. Dies macht das Eruieren der Arzneimittel zu einem großen Problem.

 

Durch das Testen am Energiefeld ist jedoch kein Fehler im Aufsuchen der Arznei möglich. Dies konnte sich immer wieder durch den großen Heilerfolg bei allen Tieren, seien es Pferde, Katzen, Hunde oder Vögel bestätigen lassen. Für das Tier selbst ist es nicht nur sehr nützlich, was die Suche der Mittel angeht, sondern auch sehr schonend für die Nerven. Oft haben Tiere große Angst unter ihren Schmerzen und der Stress der Untersuchung am Körper wird vollkommen vermieden.

Ein anderer wichtiger Gesichtspunkt ist die Prophylaxe der Gesundheit.

 

Bevor die Krankheitsbelastung im Körper der Tiere erscheint, sind die Zeichen weit vorher im Energiefeld des Tieres zu testen. Auch die psychischen Störungen oder chronisch verlaufende Gelenkerkrankungen können, bevor sie ausbrechen, behandelt werden.

Testet man dieses Energiefeld genau ab, indem  man die verschiedenen Arzneien mit den verschiedenen Potenzen elektromagnetisch (durch Elektroakupunktur oder Bicomtestung) ausbalanciert, so reagiert das Energiefeld des Kranken mit dem Energiefeld des betreffenden Arzneimittels sofort mit einer starken Kraftentfaltung.

 

Genauso wie die genetische Information, z.B. Augenfarbe des gesamten Menschen in jeder einzelnen Körperzelle enthalten ist, so ist auch die Information des gesamten Energiefeldes in jedem Körperteil z.B. Haare, Nägel aber auch Körperzellen enthalten. Diese Erkenntnis wird durch die Elektroakupunktur (nach Dr. Voll) schon lange bestätigt und messbar nachgewiesen.

 

In der Naturheilkunde ist bekannt, dass der Geist die Materie formt. Also formt die Geisteskraft den physischen Körper, natürlich alle Körper, die von Tieren genauso wie die von Menschen. Es ist daher von höchster Wichtigkeit zu wissen, dass vom Energiefeld des lebenden Individuums, welches Geistkraft ist, der Einfluss auf die körperliche Ebene stattfindet. Je höher die Geistkraft des Arzneimittels (je höher die Potenz), je milder und je erstaunlicher kann die Heilung in Mensch und Tier sein. Denn durch die Geistkraft wird der Organismus wieder in seine Mitte gebracht und dadurch, vorausgesetzt es darf geschehen, heilt dann der Körper.

So ist also die Störung im Energiefeld die eigentliche Ursache der Störung im Körper, welches sich bis zur Krankheit entwickeln kann. Am Anfang zeigt der Körper noch keine schweren Symptome und damit auch noch keine Veränderungen an Organen oder im Blutbild, z. B. verändern sich Laborwerte nicht bei Organreduktion usw.. Herold: Wir finden im klinischen Bereich bei Untersuchungen noch keine Veränderungen, also erhebt sich auch kein medizinischer Befund.

 

Trotzdem ist die Störung schon im körperlichen Feld am Wirken und langsam werden sich im Laufe der Zeit auch klassisch medizinische Erkrankungen diagnostizieren lassen. Jedoch vom Beginn der Störung bis zum Auftreten der Krankheit kann eine lange Zeit verstreichen. In dieser Zeit gibt das Energiefeld schon die Information von Dysregulation im Organismus an. In dieser Zeit gibt die Energiefeldtestung den klaren Hinweis auf Belastungen im physischen Körper und im emotionellen Bereich des Menschen, lange bevor die klassische Medizin Krankheiten erkennen kann.

 

(Buchempfehlung: "Gedanken über Samuel Hahnemann, die Homöopathie und die sanfte Medizin für die Hygiene einer neuen Zeit - Medizin der Zukunft", Autorin Doris Richter, Verlag für Wort und Bild JOY Edition)